Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Glen Coe

Glencoe und Umgebung

Von Oban aus geht es erstmal wieder ein Stück landeinwärts um von dort auf die A82 in Richtung Glencoe abzubiegen. Die Stadt liegt am namensgebendem Berg, dem Glen Coe, zu dem es uns an diesem Tag zieht. Genauer gesagt in ein Nebental wo es über einen tollen Wanderweg an einem kleinen Fluss entlang auf einen Hügel geht, von wo aus man einen tollen Blick auf die Landschaft hat.

 

Aufgrund der doch etwas längeren Wanderung entscheiden wir uns gegen eine Übernachtung im Mehrbettzimmer des Glencoe Youth Hostel und übernachten spontan im einem privatem B&B in Glencoe. Vom Grianan Bed & Breakfast bleibt uns immernoch das gute traditionelle Frühstück sowie die Herzlichkeit der Besitzer in Erinnerung.

 


Ben Nevis und die Steall Falls

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Steall Falls

Parkplatz zu den Steall Falls
Parkplatz zu den Steall Falls

Auf diese Wanderung hatten wir uns schon lange gefreut. Von Glencoe aus geht es in Richtung des größten Berges Schottlands, dem Ben Nevis.

 

Anstatt den beschwerlichen Aufstieg auf den Ben auf uns zu nehmen haben wir uns für die Wanderung zum Steall Fall entschieden. Wir wurden definitiv nicht enttäuscht.

 

Los gehts vom Parkplatz "Ben Nevis parking", wo wir unseren sportlichen Flitzer abstellen.

 

Zu Beginn wartet direkt ein etwas abschreckendes Schild auf die mutigen Wanderer.

 

Und tatsächlich schlängelt sich der Weg zu den Steall Falls oft bedenklich nah am steilen Abgrund den Berg hinauf. Auch einige leichte Klettereinheiten über steinige Felsen gilt es zu bewältigen.

 

Ist man erst einmal oben angekommen belohnt die Landschaft und die Atmosphäre einen tausendmal für jede Qual. Man fühlt sich als wäre man in eine neue Welt eingetaucht, abgeschottet von der Zivilisation. Nach der letzten Biegung öffnet sich plötzlich die Sicht auf eine Hochebene voller weißer kleiner runder Blumen zwischen denen sich idylisch ein Flüsslein schlängelt. Folgt man mit dem Blick dem Fluss taucht im Hintergrund majestätisch der riesige Steall Fall auf.

 

Leider konnten wir nicht allzu lange auf dem Hochplateau am Wasserfall verweilen, denn ein Donnergrollen aus der Ferne ließ uns schnell wieder den Rückweg antreten.

Die Belohnung

Zum Abschluss dieses grandiosen Tages ging es dann noch ins Ben Nevis Inn zu einem verdienten Bier und dem wohl besten Burger, den ich je gegessen habe!

 

Den Tag beendet haben wir dann in Fort William, im wohl kittschigsten B&B, in dem wir je gewohnt haben. Dazu aber mehr im nächten Teil!

Hat ein eigenes Bild verdient: Der fantastische Burger im Ben Nevis Inn!
Hat ein eigenes Bild verdient: Der fantastische Burger im Ben Nevis Inn!