The Fairy Pools

Die Heimat der Elfen

Wer kennt sie nicht, die Sage von Schottland und seinem Seeungeheuer im Loch Ness. Es mag glaubhaftere Mythen geben, aber eins steht definitiv fest: Schottland ist ein Land voller Sagen und Mythen.

 

Viele Sagen handeln hierbei von Feen. Deren Heimatwollen wir heute zusammen mit euch besuchen. Auf zu den Fairy Pools!

 

Das Schild am Parkplatz kündigt es an: Auf gehts zu den Fairy Pools
Das Schild am Parkplatz kündigt es an: Auf gehts zu den Fairy Pools
Der Weg zu den Fairy Pools schlängelt sich durch grüne Wiesen
Der Weg zu den Fairy Pools schlängelt sich durch grüne Wiesen

Fairy Pools

Los geht es von bereits gut gefüllten Parkplatz, wo wir unseren kleinen Ford Fiesta in die letzte Ecke quetschen. Ein Geheimtipp sind die Fairy Pools sicherlich nicht mehr.

 

Der Weg vom Parkplatz schlängelt sich durch die grüne Landschaft auf eine Bergkette zu, über deren Gipfeln mystisch die Wolken hängen. Von den Sagen umworbenen "Pools" ist noch nichts zu erkennen.

 

Läuft man weiter erreicht man bald einen kleinen Flusslauf, welchem man bis zu einem ersten kleinen Wasserfall folgt.

 

 

Am Flusslauf entlang geht es zu den Fairy Pools
Am Flusslauf entlang geht es zu den Fairy Pools
Am Ende des Flusslaufs findet man den ersten Wasserfall der Fairy Pools
Am Ende des Flusslaufs findet man den ersten Wasserfall der Fairy Pools

Oberhalb des ersten Wasserfalls sieht man dann den ersten namensgebenden Pool. Mit Pool ist "Sammelbecken" mit etwa ein Meter tiefe gemeint, in welchem sich das Wasser sammelt, ehe es den Wasserfall hinunterfließt. Das bezaubernde daran, dass Wasser ist kristallklar und schimmert in verschiedenen Türkis- und Blautönen.

Am Ende des Flusslaufs findet man den ersten Wasserfall der Fairy Pools
Am Ende des Flusslaufs findet man den ersten Wasserfall der Fairy Pools
Oberhalb des ersten kleinen Wasserfalls erreicht man den ersten Pool
Oberhalb des ersten kleinen Wasserfalls erreicht man den ersten Pool

Man ist an den Fairy Pools angekommen und wandert nun direkt am Wasser entlang von Wasserfall zu Wasserfall, von Pool zu Pool. Hierbei besticht jeder Pool durch einen anderen Blauton, mal sind es zwei Wasserfälle, mal schlängelt sich der Fluss durch eine Felsspalte. Ja, die Fairy Pools sind wirklich schön anzusehen.

 

Hat man den letzten Pool erreicht, steht man vor der Wahl: Weiter Richtung Bergkette wandern oder umkehren und zum Parkplatz zurückkehren. Wir haben uns für letzteres entschieden, da auf uns noch die Wanderung zum Leuchtturm am Neist Point wartete.

Neist Point Lighthouse

Wanderung zum Leuchtturm

Der erste Blick auf die Halbinsel Neist Point
Der erste Blick auf die Halbinsel Neist Point

Das Neist Point Lighthouse steht auf der gleichnamigen Halbinsel ganz im Westen der Insel.

 

Der Leuchtturm steht imposant auf einer Landzunge mit Steil abfallenden Klippen. Ein Wanderweg führt über die grünen Wiesen an der Rückseite der Klippen entlang zum Leuchtturm.

 

Der Parkplatz befindet sich oberhalb eines Kliffhangs, sodass man erst einmal einen steilen Hang hinunter laufen muss. Bevor man das tut sollte man aber unbedingt den Blick nach vorne werfen, denn es bietet sich ein toller Ausblick auf die Landzunge. Der Leuchtturm ist jedoch noch hinter einem Kliff verborgen.

Das erste Stück des Weges führt steil einen Hang hinab
Das erste Stück des Weges führt steil einen Hang hinab
Der Weg zum Leichtturm führt am Kliff vorbei
Der Weg zum Leichtturm führt am Kliff vorbei

Kurz vor den Klippen hat man eine tolle Aussicht auf umliegende Küste. Auch  der Blick die Klippen hinab lohnt sich.

Ein Blick auf die Küstenlinie
Ein Blick auf die Küstenlinie
Rosa Blumen wachsen am Rand der Klippen
Rosa Blumen wachsen am Rand der Klippen

Der Weg führt weiter um die Klippen herum und endlich ist der Blick frei auf das Neist Point Lighthouse.

Endlich zu sehen, der Leuchtturm
Endlich zu sehen, der Leuchtturm

Weiter geht die Wanderung die letzten Meter zum (wirklich fotogenen) Leuchtturm hinab. Das Gelände des Leuchtturms lässt sich betreten. Von dort hat man einen schönen Blick aufs Meer.