Kohlenebene im Norden von Essen

Ist es eine Kohlewüste oder was ist das für eine riesige Ebene auf der die schwarzen Steine in der Sonne glitzern? Weitläufig ist die oberste Ebene der Schurenbachhalde. Umschlossenn von Rhein-Herne Kanal und der A42 liegt sie im Norden von Essen und wartet auf Erkunder, die den Blick in die Ferne wagen wollen.

Zwischen Rhein-Herne Kanal und der A42 liegt die "Kohlewüste" der Schurenbachhalde
Zwischen Rhein-Herne Kanal und der A42 liegt die "Kohlewüste" der Schurenbachhalde

How to get there - Wie komm ich da hin?

Die Schurenbachhalde liegt direkt am Rhein-Herne kanal im nördlichen Essen.  Heißt vom Essener Stadtkern kommend ab in Richtung Norden. Zentral empfiehlt sich der Radweg entlang der Berne und dann durch den Kaiser-Willhelm Park zur Nordsterntrasse, die direkt zur Halde führt.

Aus Richtung Osten kommt man direkt am Kanal entlang zur Halde radeln.

Ab Zollverein kann man komplett auf dem Nordsternweg bleiben und so über den gut ausgebauten Radweg bequem zur Halde gelangen.

Weg von Zollverein

Weg von der Innenstadt


Hoch gehts!

Zu Fuß ist der Aufstieg zur Halde von westlicher und östlicher Richtung möglich. Von Osten aus führt eine Treppe hinauf zum Gipfel. Mit dem Rad sollte man die Halde umrunden und den Weg im Westen hinauf zum Gipfel nehmen, außer natürlich man hat Lust auf einen Off-Road Anstieg.


Willkommen in der Kohlewüste

Von der schwarzen Kohlenwüste ragt in der Mitte dier Bramme in die Höhe.
Von der schwarzen Kohlenwüste ragt in der Mitte dier Bramme in die Höhe.

Diesen Blick hat man, wenn man die große schwarze Ebene auf dem Gipfel der Schurenbachhalde erreicht. Die dunkle weitläufige Landschaft erstreckt sich soweit das Auge reicht und auf der Kuppe ragt ein großes Stück Stahl in die Höhe. Das Stück Stahl ist die "Bramme für das Ruhrgebiet" vom amerikanischen Künstler Richard Serra. Wie auch auf den anderen Halden steht hier nicht einfach nur irgendein Kunstwerk auf der Halde, sondern etwas, dass auch die Geschichte der Region repräsentiert. Die Stahlindustrie ist schließlich untrennbar mit dem Ruhrgebiet verbunden und da passt der 15 Meter hoche Stahlblock geschichtlich als auch landschaftlich perfekt auf die Kohlewüste. Oder was denkt ihr?
Als Bramme wird übrigens ein Block aus gegossenem Stahl, Aluminium oder Kupfer bezeichnet, dessen Breite und Länge ein Mehrfaches seiner Dicke beträgt.*
Wie auch auf den anderen Halden haben sich wieder zahlreiche Künstler am Fuß der Bramme (mehr oder weniger) künstlerisch verewigt.

Wundervolle Abendstimmung

Der schwarze Boden, die riesige Bramme und die exponierte Lage der Halde sorgen für eine wunderbare Abendstimmung zum Sonnenuntergang. Von der tief stehenden Sonne bestrahlt glitzert der Boden, die Sonne tunkt den Himmel in ein leichtes Orange und gegen das Licht sind alle Objekte nur noch als Silhouette zu erkennen.

Durch die tiefstehende Sonne ensteht auf der schwarzen Fläche eine mystische Stimmung
Durch die tiefstehende Sonne ensteht auf der schwarzen Fläche eine mystische Stimmung

Bei der Szenerie fühlt man sich fast wie auf einem anderen Planeten, bis einen die Industriekulisse wieder ins Ruhrgebiet zurückholt.

Ausblick, Umblick, Weitblick

Süden

Die Schurenbachhalde liegt nahe der Essener Grenze zu Gelsenkirchen direkt am Rhein-Herne Kanal. So hat man nach Süden einen guten Blick auf die Essener Innenstadt. Links neben dem Rathaus (schwarz, viele Fenster, links im Foto) sieht man die alte Synagoge. Rechts neben dem Rathaus ragt der RWE/Innogy Turm in den Himmel. Direkt daneben steht das Hauptquartier des Chemie-Konzerns Evonik.


Nord-Osten

In Richtung Gelsenkirchen fällt der Blick auf die Zeche Nordstern und vor allem auf die Skulptur auf dem Nordsternturm. Diese trägt den stolzen Namen "Herkules von Gelsenkirchen" und "kündet von den großen Aufgaben des Reviers, vom Mut und der Tatkraft, die es zu ihrer Bewältigung braucht".

Typisches Ruhrgebietspanorama: Bergbau, Industrie, Energie und Fußball
Typisches Ruhrgebietspanorama: Bergbau, Industrie, Energie und Fußball
Der "Herkules von Gelsenkirchen"
Der "Herkules von Gelsenkirchen"

Westen

In Richtung Nord-Westen ragt markant der Kühlturm des Müllheizkraftwerks Essen-Karnap in die Höhe. Im Hintergrund ist ebenfalls das Tetraeder der Halde Beckstraße zu erkennen.

Aus der Luft

Aus der Luft werden noch einmal die Dimensionen der Halde deutlich. Die etwa 1,5 Quadratkilometer große Fläche stellt einen dunklen Kontrast zur grünen Umgebung dar.

Schön sieht man auch, wie die Halde vom Rhein-Herne-Kanal und der Autobahn A42 eingerahmt wird.

Schön wars auf der Schurenbachhalde. Mit ihrer riesigen schwarzen Fläche und der markanten Bramme im Zentrum ist sie noch einmal ganz anders als die anderen Halden und definitiv einen Besuch wert. Lohnenswert ist ebenfalls ein Abstecher zum nahegelegenen Nordsternpark, der sich östlich von der Halde am Kanal befindet.

Zum Abschied gibt es noch ein paar Bilder vom Sonnenuntergang.

Impressionen vom Sonnenuntergang

*Quelle: Wikipedia