Halden

Woanders ist auch scheiße? Aber hier is doch gar nicht scheiße!

Gefühlt fängt jeder positive Text übers Ruhrgebiet mit Klischees an und widerlegt diese dann im Anschluss. Bekannt sind Zitate wie im Ruhrgebiet wolle der Oberbürgermeister von Düsseldorf nicht "tot überm Zaun hängen". Auch das Motto "Woanders ist auch scheiße" ist über das Ruhrgebiet hinaus bekannt.

Fest steht: Das Ruhrgebiet einzigartig - Grau und trotzdem bunt. Schwarz und grün. Laut und leise. Rau und weich.
An keinem anderen Ort wird die Vielfalt und der Kontrast so klar wie auf den "Bergen des  Ruhrgebiets", den Halden. Auf den Gipfeln der "Abfallhalden" des Bergbaus überblickt man die flache Landschaft des Ruhrgebiets und genießt die Stille als Kontrast zum Trubel in den Großstädten.

Auf den Halden trifft der Ausblick auf Zechen und Industrie auf viel grün im Raum dazwischen. Schwarze dreckige Erde trifft auf Kunst, die die Spitzen der Halden zieren und ihnen eine besondere Atmosphäre geben. Es ist eben nicht nur ein kleiner Hügel in der Landschaft. Es ist Naherholung, Durchatmen, Sport, Auszeit, Kultur, Vergangenheit und Zukunft.

Die schönsten Halden - ja wo sind sie denn?

Viele der schönsten Halden befinden sich entlang des Rhein-Herne Kanals bzw. der Emscher und klar, in der Nähe der Zechen. Die Halde Beckstraße an der Zeche Prosper Haniel, die Schürenbachhalde an der Zeche Zollverein, die Halde Hoheward an der Zeche Ewald.

Das schöne ist, durch den stetigen Ausbau von alten Bahntrassen in Fahrradwege gibt es zwischen Halden und den Städten ein gut ausgebautes Netz von Radwegen. Durch Wälder, am Kanal entlang oder mitten an der Stadt vorbei.